Mai 01 2017

Neff und MPR arbeiten nun schon seit 14 Jahren eng zusammen

Gemeinsam forschen

Seit 2003 bietet die Max-Planck-Realschule unter Leitung von Jürgen Schmid nun schon eine AG für technisch begabte und interessierte Schülerinnen und Schüler der neunten Klassen an. In enger Zusammenarbeit mit der Firma Neff ist dabei das Ziel, die betriebliche Realität für die Schülerinnen und Schüler erfahrbar zu machen und deren Begeisterung für technische Berufe zu wecken und frühzeitig zu fördern. Dabei gelingt es dem Ausbilder Bartlomiej Junker der Firma Neff und dessen Auszubildenden Marvin Heugel, Patrick Hein und Lars Müller theoretisches Wissen mit praktischen Erfahrungen zu verbinden.  In den Räumlichkeiten der Firma Neff werden die Schülerinnen und Schüler der MPR donnerstagnachmittags in sozialen und personalen Kompetenzen, wie Teamfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein geschult. An den vor einigen Jahren vom Förderverein, der Firma Neff und der MPR finanzierten Pneumatikpressen lernen die Realschüler mit den Auszubildenden der Firma Neff Automatisierungstechnik, Mechanik, Elektronik, Sicherheitstechnik und das Programmieren. Die Tatsache, dass schon viele AG-Teilnehmer nach der Mittleren Reife eine Ausbildung bei der Firma Neff begonnen haben, zeigt, dass sich diese Kooperation für Schule, Firma und Schüler lohnt. Auch in diesem Jahr beginnen zwei ehemalige Schüler der MPR dort eine Ausbildung. Der Leiter der Technik- AG Jürgen Schmid und Schulleiter Martin Knecht sind stolz auf die Zusammenarbeit mit der Firma Neff und die Möglichkeit, das erworbene, theoretische Wissen des Unterrichts mit praktischen Erfahrungen zu verbinden.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.mprbretten.de/neff-und-mpr-arbeiten-nun-schon-seit-14-jahren-eng-zusammen/

Apr 05 2017

MPR präsentiert in Sonntagsmatinée ihre musikalischen Talente

Vergangenen Sonntag lud die Max-Planck-Realschule Bretten zu ihrer alljährlichen Sonntagsmatinée. Bevor die zahlreichen Besucher den verschiedenen Klängen der Musiker lauschen konnten, versorgte die Klasse 5d unter der Klassenleitung von Eva Deininger die Gäste im Literaturcafé. Neben Kuchen und Kaffee konnten sich die Cafebesucher auch einen Witz oder eine Weisheit bestellen, die dann von Schülerinnen und Schülern durch das Vortragen am Tisch serviert wurden.

Begrüßt wurde das Publikum anschließend musikalisch von Jonas Merl und Max Hauk (10c, Posaune) sowie Luca Müller (10b, Klavier) mit dem „Caribbean Express“. Die weitere Programmauswahl bestach in ihrer Vielfältigkeit. Vom Barock bis in die Moderne war für jeden Musikliebhaber etwas dabei. Besonders imposant und mit einer beachtlichen Gelassenheit trugen Joana Stipp (10d) und Finn Beißmann (10e) an der Querflöte die Sonate in A-Dur von Georg Friedrich Händel vor. Bei dem durch Bläser vorgetragenen Lied „Yesterday“ der Beatles, zeigte sich einmal mehr das musische Profil der MPR und das dahinter stehende Engagement der Lehrerinnen und Lehrer.

Lea Gerrlich (10b) stellte ihr Talent durch ihre einzigartige und unverwechselbare Stimme unter Beweis. Die Solistin traute sich an den aktuellen Charthit von Adele „When we were young“ und zeigte dabei, dass auch sie in ihrer Stimme eine unverwechselbare Klangfarbe hat. Eduard Scheffner (5a) beeindruckte durch seine mitreißende und lockere Art und motivierte dabei sogar das Publikum zum Mitsingen. Mit seinem Lied „Ich und meine Gitarre“ hinterließ er den Zuhörern einen Ohrwurm und verabschiedete somit das Publikum.

Sichtlich beeindruckt von den vielen Talenten zeigte sich Realschulkonrektorin Angela Knapp, die sich nicht nur bei den jungen Musikern, sondern auch bei den Musiklehrkräften mit einem Präsent für die Gesamtorganisation und ihre Unterstützung der jungen Musiker bedankte.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.mprbretten.de/mpr-praesentiert-in-sonntagsmatinee-ihre-musikalischen-talente/

Mrz 16 2017

Die Generation WhatsApp

Max-Planck-Realschule fördert verantwortungsvollen Umgang mit den neuen Medien

Die soziale Plattform WhatsApp ist bei Jugendlichen wohl die angesagteste und meist verwendete App auf ihrem Smartphone. Auch in der Schule spielt deshalb der verantwortungsvolle Umgang mit dieser Plattform und den neuen Medien im Allgemeinen eine große Rolle. Die Max-Planck-Realschule lud deshalb Frau Petra Fehse vom Landesmedienzentrum (LMZ) Karlsruhe ein. Im Rahmen eines Projekts, das sich „101 Schulen“ nennt, bietet das LMZ in Form von Workshops, Informationsveranstaltungen und aktiver Medienarbeit für Schülerinnen und Schüler sowie Eltern Informationen und Anregungen zum kompetenten Umgang mit Medien in Schule und Familie. Der Grundstein für den verantwortungsvollen Umgang mit neuen Medien und speziell mit sozialen Plattformen legt die MPR dafür schon in den 5.Klassen. Vor den Faschingsferien nahmen deshalb alle 5.Klässler an einem Workshop von Frau Fehse teil. Es ging dabei unter anderem um Chancen und Gefahren von WhatsApp und wie sich die Schülerinnen und Schüler schützen können. Einige der 5.Klässler waren schockiert, als die Workshopleiterin ihnen mitteilte, was soziale Plattformen und das Internet allgemein alles über den einzelnen Schüler weiß. Dabei ging es ihr vor allem darum, dass die Schülerinnen und Schüler vorsichtig damit umgehen, welche persönlichen Daten und Informationen sie im Chat von WhatsApp austauschen. Am Abend hatten auch die Eltern der 5.Klassen die Möglichkeit, in die Lebenswelt ihrer Kinder hineinzuschauen. Schwerpunktmäßig ging es dabei um Datenschutz, Rechte der Kinder und die Sicherheit sowie, wann es nötig sei, die Polizei einzuschalten. Über WhatsApp hinaus wies Frau Petra Fehse auch auf weitere soziale Netzwerke wie Youtube und facebook hin. Realschullehrerin Eva Deininger empfand den Tag als sehr gelungen und betonte nochmals, wie wichtig es ist, dass Eltern auch wissen, was ihre Kinder in ihrer Freizeit mit ihrem Smartphone oder am PC tun.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.mprbretten.de/die-generation-whatsapp/

Mrz 15 2017

Treuer Wegbegleiter für eine stressige Zeit

MPR-Sechstklässler kooperieren mit Lehrerseminar Karlsruhe

Zu Beginn ihrer Referendarzeit erhielten die angehenden Junglehrerinnen und Junglehrer des Karlsruher Seminars ein Willkommensgeschenk aus Bretten. Alle neuen Referendare für die Sekundarstufe I dürfen sich nun über einen ständigen Wegbegleiter für ihre Ausbildungszeit freuen. Schülerinnen und Schüler der Klasse 6c der Max-Planck-Realschule stellten in Kooperation mit dem Ausbildungsseminar einen besonderen Kartenhalter her – für Notizen, Fotos, Termine oder Sonstiges. Unter Anleitung ihrer Techniklehrerin Franziska Gauly, selbst Referendarin an der MPR, erprobten die Sechstklässler ihr Geschick in der Bearbeitung von Holz. Alle gelungenen Werkstücke wurden offiziell beim Eröffnungsgottesdienst in Karlsruhe übergeben und schmücken nun die Schreibtische der angehenden Junglehrerinnen und Junglehrer. Die MPR-Schüler sind mächtig stolz auf die positive Resonanz aus Karlsruhe.

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.mprbretten.de/treuer-wegbegleiter-fuer-eine-stressige-zeit/

Feb 27 2017

Bläserklassenprojekt an der Max-Planck-Realschule

Informationsangebot für die neuen 5-Klässler

Bereits fünf Jahre besteht die Kooperation der Max-Planck-Realschule (MPR) mit der Stadtkapelle und der Musikschule Bretten. Ziel des Projektes „Bläserklasse“ ist, Schüler der Realschule an die Musik praktisch heranzuführen. Nach fünf Jahrgängen zeigt sich der enorme Erfolg des Projektes. Viele Schüler absolvierten die zweijährige Grundausbildung in der Bläserklasse und musizieren heute begeistert im Schulorchester oder im Jugendorchester der Stadtkapelle Bretten.

Das Projekt ist aufgrund der günstigen Konditionen besonders attraktiv. Die Kinder starten in der Regel ohne Vorkenntnisse. In der regulären Unterrichtszeit werden sie von Instrumentallehrern der Musikschule auf einem Instrument ihrer Wahl an der MPR unterrichtet. Ergänzend hierzu spielen alle Schüler wöchentlich im Klassenverbund als Klassenorchester. 

Die Stadtkapelle stellt für die Bläserklassenzeit ein Leihinstrument zur Verfügung, um den Eltern die Anschaffung eines Instrumentes zu ersparen.

Auch im kommenden Schuljahr 2017-18 wird wieder eine Bläserklasse an der MPR eingerichtet.

→ Infoveranstaltung für alle Viertklässler:

Dienstag, den 14. März, um 15.30 Uhr im Foyer der MPR

→ Zusätzliches Informationsangebot zur Bläserklasse:

Dienstag, den 28. März, um 19 Uhr im Musiksaal der MPR

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.mprbretten.de/blaeserklassenprojekt-2017/

Feb 18 2017

Auszeichnung für eine TOP-Qualität


Spezielles-RSProfil4-web

Spezielles-RSProfil2-web
Die Max-Planck-Realschule Bretten wurde durch das Landesinstitut für Schulentwicklung Stuttgart evaluiert. Die MPR Bretten hat bei dieser Überprüfung sehr erfolgreich abgeschlossen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.mprbretten.de/auszeichnung-fuer-eine-top-qualitaet/

Feb 18 2017

Realschule Baden-Württemberg – Chancen werden Realität

Die Realschule

Realschule Bildungsplan 2004„Die Realschule ist eine lebensnahe Schule, in der Begabungen individuell gefördert werden. Sie gibt den Heranwachsenden Zeit für ihre Persönlichkeitsfindung und die Entwicklung von praktischen und theoretischen Fähigkeiten. Auf dem Weg von der Kindheit zum Erwachsenwerden vermittelt diese traditionsreiche Schulart die grundlegenden Fähigkeiten für einen verantwortungsbewussten und erfolgreichen Lebensweg. […]

An insgesamt 427 Realschulen erwerben jährlich rund 40.000 Schülerinnen und Schüler im
Land den Realschulabschluss. Mit einem Anteil von rund einem Drittel eines
Schülerjahrganges kommt der Realschule als Schule der Mitte eine wichtige Aufgabe im
gegliederten Schulsystem zu. Die Realschule vertritt ein Konzept, das sich an den
Schülerinnen und Schülern orientiert und den individuellen Bildungsweg in den Mittelpunkt
stellt. Sozial- und Methodencurriculum, Arbeit mit den jeweiligen Stärken von Jugendlichen
und Unterstützung beim Entwickeln persönlicher Fähigkeiten sind neben der Verknüpfung
von theoretischem Wissen und praktischem Tun zentrale Bildungsschwerpunkte der
Realschule. Auf diese Weise gelingt es unterschiedlichste Lern- und Leistungsniveaus
auszubalancieren und ein anspruchsvolles Bildungsfundament zu schaffen.
Großer Pluspunkt der Realschule ist ihre Bandbreite an Anschlussmöglichkeiten.
Realschülerinnen und Realschüler sind fit für eine Ausbildung, können aber auch nahtlos
weitergehen bis zum Abitur und sind deshalb unverzichtbar für den Wirtschaftsstandort
Baden-Württemberg. Mehr als 30% der Realschülerinnen und Realschüler erwerben über
ein Berufliches Gymnasium das Abitur.“

Quelle: http://www.realschule-bw-foerderverein.de

Dieses Video gibt Ihnen einen guten Überblick über die Schulart Realschule in Baden-Württemberg.

Quelle & Eigentümer des Videos: http://www.realschule-bw-foerderverein.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.mprbretten.de/realschule-baden-wurttemberg-chancen-werden-realitat/

Ältere Beiträge «