Nov 19 2012

Max-Planck-Realschule gut für die Zukunft gerüstet

Schule unterzeichnet Kooperationsverträge mit Unternehmen der Region

BRETTEN. Die Max-Planck-Realschule (MPR) ist gleich um drei Partner im Bereich der Berufsorientierung reicher. In einem festlichen Akt unterzeichneten die Volksbank Bruchsal-Bretten, die AOK Mittlerer Oberrhein und die Neff GmbH Kooperationsverträge mit der Brettener Realschule. Die Kooperationsverträge sind Teil der IHK-Initiative „Wirtschaft macht Schule“ und sichern die Zusammenarbeit zwischen Schule und Unternehmen der Region. Bürgermeister Willi Leonhardt nennt dies eine „ideale Kombination an Vertragspartnern“ und sieht die MPR damit „gut für die Zukunft gerüstet“. „In dieser Kombination kann Berufsorientierung gut gelingen, denn gemeinsames Handeln macht stark!“, so Leonhardt in seinem Grußwort. Realschulrektor Martin Knecht ist überzeugt, dass von dem Projekt „Wirtschaft macht Schule“ alle Seiten profitieren. Die Unterzeichnung der Kooperationsverträge sieht er als wichtigen Meilenstein an.
„Auf der soliden Grundlage unseres schulinternen Konzepts der Berufsorientierung, das  mit dem renommierten Berufswahlsiegel BoriS zertifiziert wurde, werden wir nun noch intensiver mit unseren Kooperationspartnern zusammenarbeiten.“ Knecht weiter – direkt an die Vertreter der Firmen gerichtet: „Wir bieten ihnen sozialkompetente Schülerinnen und Schüler mit Niveau, die in ihrer schulischen Ausbildung in Theorie und Praxis solide für das Berufsleben vorbereitet sind.“
Für Bernhard Ibach, stellvertretender Geschäftsführer der AOK Mittlerer Oberrhein, ist „Wirtschaft macht Schule“ ein echtes Erfolgsmodell. „Die Zusammenarbeit mit der MPR ist eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe, bei der die AOK mit Leib und Seele dabei ist!“, so Ibach.
Wichtig sei es, frühzeitig Potenziale zu erkennen, um so für jeden Schüler den richtigen Ausbildungsplatz zu finden. Denn nur im passenden Beruf könne man auch sein Bestes geben. Ibach freut sich: „Wir gestalten alle zusammen Zukunft!“
Auch die Volksbank Bruchsal-Bretten wird die Schüler bei ihrem Start ins Berufsleben aktiv unterstützen. Roland Schäfer, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Bruchsal-Bretten, betont: „Wir sehen dies als unsere gesellschaftliche Verantwortung, deshalb bieten wir zum Beispiel Bewerbertraining für die neunten Klassen an.“
Die Zusammenarbeit zwischen der MPR und der Neff GmbH besteht bereits seit 2004. Mit der offiziellen Unterzeichnung des Kooperationsvertrages soll nun diese  Zusammenarbeit bekräftigt und intensiviert werden. Iris Karcher, Personalleiterin der Neff GmbH, erklärt, dass es für sie besonders wichtig sei, diese Zusammenarbeit mit Leben zu füllen: „So können die Schüler in die Lehrlingswerkstatt hinein schnuppern oder ein Betriebspraktikum absolvieren“. Außerdem bestehe seit Jahren eine Kooperation mit der Technik-AG der Schule.
Alle drei Kooperationspartner betonten, dass die Realschule eine solide und seitens der Wirtschaft und Industrie bekanntermaßen sehr anerkannte Schulart sei, die aufgrund ihrer pragmatischen Ausrichtung ihren Schülern beste Zukunftsperspektiven biete.
Alfons Moritz, Geschäftsbereichsleiter Berufsbildung der IHK Karlsruhe fordert die Schüler auf: „Seien Sie auf dem Weg zum Wunschberuf beweglich, offen und flexibel und gehen Sie auch mal einen ungewöhnlichen Weg!“ Die Kooperation der MPR mit Unternehmen der Wirtschaft sei eines von zahlreichen Angeboten, um den richtigen Weg zum Traumberuf zu finden.

Quelle: Brettener Woche

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.mprbretten.de/max-planck-realschule-gut-fur-die-zukunft-gerustet/