MPR Schüler erleben Jahrhundertsommer in Wales

Strahlend blauer Himmel, Sonnenschein den ganzen Tag und Temperaturen um die 25 Grad, diese Wetterbedingungen begleiteten 48 MPR-Schüler mit ihren Lehrern Silke Maier, Wolfgang Dresler und Mila Granov eine Woche auf ihrer Rundreise durch Wales.  Und dann passte es auch, dass überall der Duft von Salzwasser und Algen in der Luft lag, wenn man auf dem Welsh coast path unterwegs war. Kleine hübsche Fischerstädtchen, frisch geweißte achteckige Leuchttürme, Wildpferde, verträumte einsame Buchten, die Schüler waren begeistert von der atemberaubenden Landschaft im Südwesten von Wales. Die Küstenwanderung in Pembrokeshire, die auch dieses Jahr wieder auf dem Programm stand, ließ viele die Strapazen dieser anstrengenden Wanderung in der prallen Sonne vergessen, hatte man doch einen herrlichen Ausblick auf das türkisfarbene Wasser des Atlantiks und die schroffe, rötlich leuchtende Felsenküste.

In der Partnerstadt Pontypool wurde man auf das Freundlichste empfangen. Vertreter des Gemeinderats fanden zur Begrüßung herzliche Worte und der Rektor der Westmonmouth School hatte mit einigen Kollegen ein kleines Programm vorbereitet. So nahmen Schüler an einer Theater – AG teil, andere backten scones (kleine Rosinenbrötchen) in der Schulküche und einige lernten in einer Schulstunde Eigenheiten von Land und Leuten in Wales kennen. Wer wusste schon, dass auf ungefähr drei Millionen Einwohner etwas viermal so viele Schafe kommen? Und wer wusste, dass Gareth Bale, der für Real Madrid spielt und einen Marktwert von 90 Millionen Euro hat, aus Wales stammt?
In Cardiff, der Hauptstadt von Wales, besuchten die Schüler Cardiff Castle, das sich mitten im Stadtzentrum befindet.  So ließ sich die Stippvisite beim britischen Adel des 15. Jahrhunderts mit einer Shoppingtour in den benachbarten Einkaufsstraßen verbinden. 

Höhepunkt der Fahrt war für alle die Übernachtung auf der Gower Halbinsel. Eine schmale Küstenstraße führt aus Swansea heraus, vorbei an Weidenlandschaften, überwuchterten Schloss- und Kirchenruinen aus längst vergangenen Tagen, bis die ersten steil abfallenden Klippen auftauchen. Hier befindet sich Three Cliffs Bay, eine Bucht auf der Gower Halbinsel, die ihren Namen von den drei Klippen hat, die sie zum Meer begrenzt. Bei Sonnenuntergang liefen die Schüler durch ein wunderschönes Tal zu dieser Felsenformation. Da Ebbe war, gelangte man direkt zu der Felsenformation und konnte hier im Abendlicht ein letztes Bad in den Wellen des Atlantiks nehmen.

Selbstverständlich stand auch ein Besuch der Hauptstadt Großbritanniens auf dem Programm. In London besuchte man viele Sehenswürdigkeiten, wobei die Tower Bridge die Schüler am meisten beeindruckte. Diese wohl berühmteste Klappbrücke der Welt, die1894 eröffnet wurde, verfügt über zwei Fußgängerübergänge in 42 Meter Höhe, die beide jeweils einen gläsernen Boden haben. Selbst die Schüler mit Höhenangst wagten sich hinauf, und genossen den atemberaubend schönen Ausblick über die Themse. Und was für ein Gefühl, wenn unter einem die roten Doppeldeckerbusse fahren.

Insgesamt war es ein rundum gelungener Aufenthalt für die Schüler der MPR. Und viele werden Großbritannien im Jahr 2019 wieder einen Besuch abstatten.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.mprbretten.de/mpr-schueler-erleben-jahrhundertsommer-in-wales/