Neuer Schulplaner an der MPR

MPR TimerDie Max-Planck-Realschule Bretten führt den neuen Schulplaner für das Schuljahr 2012 / 2013 ein. Der Schulplaner ist für die fünften, sechsten und siebten Klassen verbindlich. Alle anderen Jahrgangsstufen konnten sich freiwillig den neuen Planer im Vorjahr bestellen. Der Schulplaner dient nicht nur als Hausaufgabenheft, sondern weist noch weitere Besonderheiten auf:

Stundenplan / Kalender / MPR-Termine – Jahresplan / Telefonkette / Entlasszettel / Notentabelle / Schulordnung / Witze / Tipps für eine GFS / Sudoku / Entschuldigungen und vieles mehr…

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.mprbretten.de/schulplaner-2012-2013/

Kompetenz mit Pneumatik-Presse

Kooperationsprojekt der Max-Planck-Realschule mit der Firma Neff

Bretten (BNN). Seit 2003 arbeiten die Firma Neff und die Max-Planck-Realschule zusammen. „Betriebliche Realität für die Schüler erfahrbar machen“ sowie „Begeisterung für technische Berufe wecken und frühzeitig fördern“ – so lauten die wichtigsten Ziele dieser Kooperation.

Für das Schuljahr 2012/13 stellt Neff der Schule ein neues, voll funktionsfähiges Modell einer Pneumatik-Presse zur Verfügung. Um noch mehr Schülern die Möglichkeit zu bieten, an einer Pneumatik-Presse zu arbeiten und in das Arbeitsleben zu schnuppern, wurden von der Realschule selbst und dem Förderverein der Schule noch zwei weitere Modelle finanziert und der Technik AG übergeben.

Die Schüler können nun intensiver an konkreten beruflichen Aufgaben arbeiten. Es können beispielsweise verschiedene Teilprojekte aus den fachlichen Bereichen Automatisierungstechnik, Mechanik und Elektronik, Montage, Pneumatik und Sicherheitstechnik umgesetzt werden, heißt es in einer Mitteilung von Neff.

Durch die Pneumatik-Presse wird die betriebliche Realität in Teilaspekten „simuliert“. Eine ausführliche Werks-führung durch die Neff-Produktion zum Projektstart sorgt dafür, dass die Schüler eine Vorstellung davon entwickeln, wie eine echte Pneumatik-Presse im Betriebsablauf funktioniert.

An diesem Einführungstag lernt die Klasse sowohl die Firma Neff als auch die Ausbildung und das Modell in der Praxis kennen. Die sozialen Kompetenzen kommen dabei ebenfalls nicht zu kurz, heißt es in der Mitteilung weiter. Denn vor Ort bauen die Schüler gemeinsam mit den Auszubildenden in mehreren Schritten das mechatronische System auf und schulen somit Team- und Kooperationsfähigkeit, Konfliktbewältigung und Verantwortungsbewusstsein.

Das Projekt „Pneumatik-Presse“ fördere die fachlichen und sozialen Fähigkeiten der Jugendlichen und trägt zu einer selbstständigen Weiterentwicklung dieser Kompetenzen bei. „Deshalb ist es ein großer Gewinn für unsere MPR, zusammen mit der Firma Neff arbeiten zu können und im gegenseitigen Austausch unsere Schüler in Kooperation mit dem Ausbildungsbetrieb auf die Arbeitswelt vorzubereiten“, betont Martin Knecht, Rektor der Max-Planck-Realschule.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.mprbretten.de/kompetenz-mit-pneumatik-presse/

Sommerferien

MPR Bretten LogoDie Schulleitung, das Kollegium und die Verwaltung wünschen den Schülern und Eltern der Max-Planck-Realschule schöne und erholsame Ferien. Das neue Schuljahr 2012/2013 beginnt am 10. September 2012. Weitere Ferientermine finden Sie auf folgender Seite.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.mprbretten.de/sommerferien/

„Jeder von euch ist etwas Besonderes“

Entlassfeier 2012Abschlussfeier an der MPR / Katharina Wörner ist Schulbeste

In einem feierlichen Rahmen erhielten 126 Schülerinnen und Schüler der Max-Planck-Realschule aus den Händen ihrer Klassenlehrer ihre Mittlere Reife.

Zufrieden und erleichtert die erste große Hürde genommen zu haben, blicken die Abschlussschüler erwartungsvoll und aufgeregt in die Zukunft. Um den nun bevorstehenden Lebensabschnitt ging es auch in der offiziellen Abschlussrede von Schulleiter Martin Knecht. Überzeugend ermutigte er die Abschlussschüler „stabil, gelassen und risikobereit neue Wege zu gehen und etwas zu bewegen.“

Auch einzelne Schülerinnen und Schüler gaben einen Rückblick auf die letzten sechs Jahre. Schülersprecherin Alissa Dittes ist nach vielfältigen Erfahrungen an der Realschule überzeugt, „fast alles erreichen zu können, wenn ich mich mutig einbringe und wenn ich aktiv mitdenke.“ Voller Stolz sprach Jaqueline de Jesus Maia über ihre Schulzeit an der MPR, die sie zu einer qualifizierten Schul- und Menschenbildung gebracht habe. Nicht zuletzt sei die Förderung der sozialen und personalen Kompetenz gewinnbringend. „Die MPR hat uns stark gemacht“, berichtete Larissa Doll.

Martin Knecht erinnerte an die bevorstehende Orientierungssuche und daran, dass wir in einer komplexen, multimedialen Welt leben, mit der sich jeder auseinandersetzen müsse. „Lasst euch nicht ohnmächtig machen, lasst euch nicht blöd machen!“, appellierte er darum. Jedem ehemaligen Schüler stehe nun eine einmalige Aufgabe bevor, zu der Knecht die verschiedenen Persönlichkeiten mit dem Zuruf: „Jeder von euch ist etwas Besonderes!“ ermutigte.

Strahlend nahmen folgende Schülerinnen und Schüler Wertschätzungen und Preise entgegen: Axel Kazmeier, Lukas Schwarz, Kristina Nuber, Can Yildrim (alle 10a), Mareike Kutz (10b), Jessica Bendiks (10c), Marcel Canelas, Ioannis Christoforidis, Daniela von Berg (alle 10e) wurden belobigt. Klassenpreise erhielten: Theresa Entz (10a), Jessica Steudle (10a), Katja Lilli (10c), Katharina Wörner (10c), Panajiotis Christoforidis (10e), Larissa Doll (10e).

Der Sonderpreis für den besten Prüfungsaufsatz ging an David Bacher (10e). Den Musik- und Kunstpreis des Fördervereins der MPR erhielten Simon Bäumer (10c) und Rebecca Huber (10e). Für kreatives und soziales Engagement verdiente sich Alissa Dittes (10e) den Sonderpreis der Sparkasse Kraichgau. Panajiotis Christoferidis (10e) und Ioannis Christoferidis (10e) teilten sich den von Anton Pleyer (AJP- Consulting) gestifteten Technikpreis. Den gesellschaftswissenschaftlichen Preis der Volksbank Bruchsal-Bretten für die besten Leistungen in den Fächern Religion, Gemeinschaftskunde und Geschichte erhielten Mareike Kutz (10b) und Debora Dittus (10c). Katharina Wörner (10c), die Jahrgangsbeste, wurde für ihre herausragenden Leistungen mit dem Dr. Alfred-Neff-Förderpreis ausgezeichnet.

Das Programm war gewohnt kreativ und abwechslungsreich, insbesondere das imposante MPR-Orchester und die Schulband sorgten für eine stimmungsvolle und würdige Umrahmung der diesjährigen Entlassfeier. (HL)

Mehr Bilder der Entlassfeier hier…

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.mprbretten.de/jeder-von-euch-ist-etwas-besonderes/

Stadtbücherei sucht: „Größte Leseratte“

Stadtbücherei sucht LeseratteZum Auftakt von „Heiß auf Lesen“ kam Regierungspräsidentin Nicolette Kressl nach Bretten

Bretten. „Bücher sind der beste Stoff“ und „Bücher sind wie die Liebe – man kommt kaum von ihnen los“ – viel bessere Werbung hätte sich die Stadtbücherei für die Aktion „Heiß auf Lesen“ nicht wünschen können. Schüler der Max-Planck-Realschule hatten auf Plakate geschrieben, was sie vom Lesen halten. Die neue Regierungspräsidentin Nicolette Kressl war gestern zum ersten Mal nach Bretten gekommen, um den Startschuss der Leseclub-Aktion im Regierungsbezirk zu geben. Bei einer bunten Feier vor dem Rathaus warb Kressl für die spannende Sommerlektüre. „Jeder der mitmacht, hat nicht nur jede Menge Spaß, sondern tut auch noch etwas für seine Bildung.“

Bei der Aktion „Heiß auf Lesen“, gibt es in den Stadtbüchereien etwa 200 zusätzliche Aktionsbücher, die für Schüler der fünften bis siebten Klasse ausgewählt sind. Mit Clubausweis ausgestattet können sie sich all diese Bücher ausleihen und bei der Rückgabe Fragen zum Inhalt beantworten. Für die eifrigsten Leseratten gibt es Preise zu gewinnen. Weil die Max-Planck-Realschüler im vergangenen Jahr die Nase vorne hatten, durften sie jetzt die Auftaktaktion mitgestalten. Auch Bürgermeister Willi Leonhardt unterstützte die Aktion und versprach zudem, den Kinder und Jugendbuch-Bereich der Stadtbücherei noch in diesem Jahr aufzumöbeln.

Danach war die Bühne vor dem Rathaus frei für die Kinder und Jugendlichen. Sie hatten sich kreativ mit dem Thema auseinandergesetzt und zeigten, warum es sich lohnt, öfter mal zu lesen. Zwei Schüler fassten den Inhalt eines ihrer Lieblingsbücher rappend zusammen. Andere falteten per Origami-Technik eine Figur aus einem der ausgewählten Bücher namens „Yoda ich bin! Alles ich weiß!“ von Tom Angleberger. Bernd Neuschl erweckte schließlich als Vorleser die Figuren des Buches zum Leben.

Und leichter Regenschauer gab einen Vorgeschmack darauf, wie man einen verregneten Sommer mit spannenden Büchern trotzdem gut übersteht.

„Heiß auf Lesen“ startete 2011 in zehn Bibliotheken, untere anderem in Bretten: „Die Bibliothek hier ist auf einem guten Weg, deswegen haben wir die Auftaktveranstaltung nach Bretten gelegt“, erklärte Susanne Thiele vom Regierungspräsidium.

Wer in seiner Schule noch keinen Leseausweis für die Aktion bekommen hat, kann ihn sich in der Stadtbücherei holen: Dienstag, Donnerstag und Freitag von 14 bis 18 Uhr, Mittwoch von 10 bis 18 Uhr und Samstag von 10 bis 13 Uhr.

 Den Zeitungsartikel lesen…

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.mprbretten.de/stadtbucherei-sucht-groste-leseratte/

MPR und Sparkasse Kraichgau kooperieren

Sparkasse KraichgauDie Max-Planck-Realschule Bretten und die Sparkasse Kraichgau intensivieren ihre bisherige Arbeit unter dem Dach der IHK-Initiative „Wirtschaft macht Schule“. Bei der feierlichen Unterzeichnung der Kooperationsverträge lobte Oberbürgermeister Martin Wolff den Mut sich gemeinsam dem Wandel zu stellen und so Synergieeffekte für Schule als auch für die Wirtschaft zu nutzen.

„Ausbildung bringt die besten Zinsen“ stellte Oberbürgermeister Martin Wolff heraus. Eine Kooperation aus Schule und Wirtschaft liefere hierzu die „besten Konditionen“. OB Wolff, der seinerseits Anfang der 70er Jahre die Max-Planck-Realschule besuchte, würdigte die geleistete Arbeit der Realschule und blickte angesichts der Kooperationsvereinbarung auch optimistisch in die Zukunft.

Schulleiter Martin Knecht unterstrich, dass mit der Zusammenarbeit ein weiterer „Meilenstein“ in der Historie seiner Schule gelegt werde. Mit ca. 900 Schülern stellt die Brettener MPR die größte Realschule im gesamten Landkreis Karlsruhe. DKooperationaher sei es richtig und wichtig, mittels enger Kontakte zur örtlichen Wirtschaft, den Schülerinnen und Schülern die Wahl und den Einstieg in den Beruf so fließend und unproblematisch wie möglich zu gestalten.

In Anwesenheit der Schülerinnen und Schüler versicherte Norbert Grießhaber, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Kraichgau, dass die Wirtschaftslage entgegen anders lautender Berichterstattung als „durchaus robust“ zu bezeichnen ist. Er erklärte den Jugendlichen, dass die Sparkasse in den kommenden Jahren „viele junge, engagierte Leute benötigt“.

Alfons Moritz, Geschäftsbereichleiter Berufsbildung der Industrie- und Handelskammer Karlsruhe forderte: „Es darf kein Jugendlicher verloren gehen“, da „bereits 2025 ca. sechs Millionen Fachkräfte fehlen werden“.

Er freute sich über die bisherige Bilanz des „Wirtschaft macht Schule“- Projektes: Bereits 637 Kooperationsvereinbarungen seien unterzeichnet, weitere 60 erwarte man noch in diesem Jahr.

Den Zeitungsartikel lesen…

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.mprbretten.de/mpr-sparkasse/

Alt und Jung gestalten gemeinsam einen Balladenabend

Die Senioren vom Haus Schönblick in Neibsheim trafen sich dabei mit den SchülerInnen der Klasse 7d in der Max-Planck-Realschule, die das Generationen übergreifende Projekt initiiert hatte. Ungewohnt war für die Älteren die Umgebung: Die jungen Projektpartner hatten sie in die Mensa der Schule eingeladen. Zunächst begannen die SchülerInnen mit den Balladen „Die Bürgschaft“ und „Der Handschuh“ von Schiller, um dann die Balladen, „Der Zauberlehrling“, „Der Erlkönig“ „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“ und „John Maynard“ folgen zu lassen. Die Senioren agierten dabei als Vorleser, Schauspieler oder Sänger. Die Gemeinschaft der Schüler und älteren Menschen entwickelte sich prächtig. Von anfänglicher Scheu war auf beiden Seiten nichts mehr zu spüren. Nach 11/2 Stunden werden wir zum Kaffee und Kuchen eingeladen. Wir sitzen zusammen, erzählen und lassen uns die „Zwischenmahlzeit“ schmecken. Im Gespräch wurde der Wunsch der Senioren laut, einmal am Unterrichtsgeschehen teilnehmen zu können. „Ich möchte einmal sehen, wie so eine Unterrichtsstunde in der heutigen Zeit abläuft. Früher gab es ja noch Schlä-ge mit dem Rohrstock, heute ja nicht mehr. Also ich würde gern mal dabei sein!“, teilte uns eine Dame mit. Und die anderen wollten dann auch mit. Es sieht ganz so aus, als wäre dieses Projekt „Alt und Jung“ mit den Aufführungen im Juni nicht zu Ende. Zu den Aufführungen sind alle Bewohner/innen, Angehörigen, Mitarbeiter/innen und Freunde des Hauses eingeladen.

Den Zeitungsartikel lesen…

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.mprbretten.de/alt-und-jung-gestalten-gemeinsam-einen-balladenabend/