132 Realschüler erhalten ihre Mittlere Reife

Entlassfeiern an der Max-Planck-Realschule / Realschulabschluss unter erschwerten Bedingungen

Abschlussschüler Klasse 10a der MPR Bretten

An der Max-Planck-Realschule gab es am Wochenende Grund zu feiern- und das gleich fünf Mal! Denn die Abschlussklassen der Brettener Realschule nahmen in stimmungsvollen Entlassfeiern unter freiem Himmel das Zeugnis der Mittleren Reife entgegen. In diesem Jahr mussten die Klassen getrennt voneinander feiern.

So begrüßte Schulleiterin Angela Knapp an diesem Nachmittag im Stundentakt Abschlussschüler und deren Begleitungen auf dem Schulhof der Brettener Realschule und gratulierte feierlich zum Erhalt der Mittleren Reife. Sie zeigte sich stolz über den Erfolg der 132 Brettener Realschüler, die trotz der großen Schwierigkeiten der letzten Jahre erfolgreich die Prüfungen abgelegt hatten. Bei 21 Schülern stand im Zeugnisdurchschnitt sogar die 1 vor dem Komma. Diese Schüler wurden später mit Lob und Buchpreisen geehrt.

In ihrer Abschlussrede resümierte Knapp unter welch schwierigen Bedingungen die Schüler in den letzten 1,5 Jahren gelernt hatten. Sie waren zu Beginn der bundesweiten Schulschließung 2020 gerade in der 9. Klasse und standen somit kurz vor ihrem Abschlussjahr. Ab dann mussten sie in den Phasen des Homeschoolings selbst die Energie und die Disziplin aufbringen, um sich zu organisieren, zu motivieren und selbstverantwortlich zu lernen. Kontakte mit Mitschülern und Lehrkräften konnten nur digital gehalten werden, zudem kamen Sorgen um Familienangehörige. Die Schulleiterin zeigte sich zuversichtlich, dass die Abschlussschüler die Herausforderungen der Zukunft meistern werden, hatten diese doch gezeigt, dass nicht einmal eine Pandemie sie aus der Bahn werfen könne. Abschließend appellierte Knapp an die Absolventen, dass diese ihr Wissen und die erworbenen Kompetenzen nutzen, um verantwortungsvoll und selbstbestimmt im Sinne der Gesellschaft zu handeln, um sich zu engagieren und mutig neuen Herausforderungen zu stellen. Symbolisch wurden die Wünsche der Abschlussschüler mit bunten Luftballons in den Himmel entlassen.

Schulisch hatten sich einige Schüler in diesem Jahr besonders hervorgetan. Diese Schüler erhielten die Sonderpreise, welche neben herausragender Leistung auch persönliches Engagement ehrten. So überreichte Schulleiterin Angela Knapp die Nominierungsurkunde für den Melanchthon-Schülerpreis an Marie Gruber (10a), außerdem erhielt diese den Gesellschaftswissenschaftlichen Preis der Volksbank Bruchsal-Bretten. David Förtsch, Schülersprecher an der MPR, wurde mit dem Sonderpreis für soziales Engagement der Sparkasse Kraichgau ausgezeichnet. Den Naturwissenschaftlichen Preis erhielt Esther Mitschke (10c). Für herausragende Leistungen und ihr Engagement im Fach Technik wurde Vera Sauter (10b) geehrt. Sie erhielt außerdem den Kunstpreis (Bereich Bildende Kunst). Jule Veith (10c) wurde ebenfalls mit dem Kunstpreis (Musik) ausgezeichnet. Den hoch dotierten Dr. Alfred-Neff-Förderpreis erhielt Sarah Nuber (10d). Sie beeindruckt insgesamt mit einem Zeugnisdurchschnitt von 1,0. Maribel Julkowski (10d) bekam den Schulleiterinpreis.  

Außerdem erhielten die Schüler einen Preis, die in ihrem Abschlusszeugnis nur die Noten 1 und 2 haben. Dies sind: Tabea Eisenhut, Marie Gruber, Sarah Nuber, Alina Piccinonno (alle Klasse 10a), Vera Sauter (10b), Jule Veith (10c) und Minea Milic (10d). Ein Lob bekamen Laura Ehnes, Sirin Mergel, Julia Scholz, Johanne Swantusch, Lena Völker (alle 10a), Franziska Böhm, Emma Hachtel, Dana Schwuchow (10b), Ivona Jovanovic, Simon Schuster, Mark Stefan, Lisa-Marie Gauß (10d), Andreas Bihlmeier und Emil Kazchuk (10e).

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.mprbretten.de/132-realschueler-erhalten-ihre-mittlere-reife/

Gute Taten an der MPR

Bretten. Max-Planck-Realschule. Bereits Anfang des Jahres 2021 hatte Canan Durmus, Referendarin und Ethiklehrerin an der MPR, die Idee, eine Gute-Tat-Challenge zu starten. Sie führte diese Idee in ihrem Ethikunterricht ein. Es ging darum, etwas „Außergewöhnliches“ für andere zu tun. Also nicht einfach nur einmal im Haushalt helfen, sondern sich zu überlegen, wer könnte wofür meine Hilfe oder auch meinen Dank benötigen.

Gute Tat Challenge 2021

Auf Anraten der Schulleitung nahm Canan Durmus Kontakt mit der Fachschaft Religion auf, die sich der Aktion anschloss. Bis zu den Osterferien schickten manche Schüler wöchentlich oder in größeren zeitlichen Abständen ihre guten Taten ein. Es kamen sowohl bei Canan Durmus als auch bei der Religionslehrerin Maria Hauser zahlreiche „gute Taten“ an. Vom regelmäßigen Kochen für die Familie, über Mithilfe in der nachbarschaftlichen Landwirtschaft bis zur Unterstützung der kleineren Geschwister. Im Foyer der Schule gibt es eine Bilderwand, die Zeugnis davon gibt, welche guten Einfälle die Schüler hatten.

Am Ende fiel die Entscheidung schwer, wer eine besondere Auszeichnung dafür verdient hatte. Auf drei Schüler fiel die Wahl. Jan Hiller, 6a, ging zur Polizeiwache und zur Rechbergklinik, um sich bei den jeweiligen Einrichtungen für die Arbeit zu bedanken, die sie gerade in Coronazeiten tun. Melisa Aslan, 9e, ließ von Weihnachten bis Ostern keine Woche aus, in der sie nicht von einer guten Tat berichten konnte. Sie kümmerte sich sowohl in der Familie als auch im weiteren Umfeld um Menschen, die Hilfe benötigten. Louisa Barbera, 9a, bastelte kleine Päckchen für das Pflegepersonal in einem Altenheim, um ihnen in der Vorweihnachtszeit eine Freude zu machen. Für ihren Einsatz erhalten die Schüler einen besonderen Qualipass, der in diesem Jahr dem Zeugnis beigelegt wird.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.mprbretten.de/gute-taten-an-der-mpr/

Stop talking. Start planting!

So einfach und doch bedeutsam beschreibt das Projekt „Plant-for-the-Planet“ seine Forderung, etwas gegen den Klimawandel zu tun. Denn Reden allein kann das Schmelzen der Gletscher nicht stoppen. Daher hat es sich das Projekt zum Ziel gemacht, 1000 Milliarden Bäume auf der ganzen Welt zu pflanzen, um damit dem Klimawandel entgegenzuwirken und den Verlust von Pflanzen und Tierarten zu stoppen. Mit einem Geldbetrag von 1-2€ pro Baum (variiert je nach Standort), können Kinder und Jugendliche an der Aktion teilnehmen und stellvertretend Bäume pflanzen lassen.

Auch die 7a der Max-Planck Realschule in Bretten wollte an dieser nachhaltigen Aktion mitwirken und für die Umwelt einstehen. Mit dem Geld aus der Klassenkasse hat die Klasse veranlasst, dass für jeden Schüler und jede Schülerin sowie der Klassenlehrerin, Isabel Widenmeyer, insgesamt 29 Bäume in Mexiko gepflanzt werden. Damit hat die Klasse einen wichtigen Beitrag innerhalb der Leitperspektive „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ leisten können. Hierbei geht es darum, Schüler und Schülerinnen dahingehend zu befähigen, informierte und verantwortungsbewusste Entscheidungen zum Schutz der Umwelt auch für zukünftige Generationen zu treffen. Die jungen Klimaschützer der Klasse 7a zeigten Engagement und Verantwortungsübernahme, indem sie durch ihr Handeln vorausschauend auf existente Probleme reagiert haben und dadurch einen Teil des Übergangs in eine nachhaltige Welt möglich gemacht haben. Eine nachahmenswerte und großartige Aktion!

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.mprbretten.de/stop-talking-start-planting/

Digitale Schnupperstunde mit Popcorn und Technik

Schüler mit PREFAG T-Shirts

Schüler der Max-Planck-Realschule nehmen an Webinar der Firma PREFAG teil

Ein Berufsorientierungspraktikum bei einem Unternehmen in Zeiten von Corona? Eigentlich nicht umsetzbar. Doch die Firma PREFAG machte das Unmögliche möglich. Da die Berufsorientierung (BO) eine wichtige Rolle an der Max-Planck-Realschule spielt, bot PREFAG als langjähriger Partner der MPR eine digitale Schnupperstunde an. In Absprache mit den BO-Verantwortlichen der Schule Hannah Schnatterbeck und Celina Hoffmann wurde von PREFAG ein informatives und sehr abwechslungsreiches Programm für ein Webinar erarbeitet.

Die Schüler der 9. Klassen erhielten nun in einem 1 ½-stündigen Webinar, das nacheinander für alle neunten Klassen angeboten wurde, interessante Einblicke in die Berufswelt. Vorab bekamen die Schüler von PREFAG eine Stofftasche, die u.a. befüllt war mit Informationsbroschüren zum Unternehmen und zur Ausbildung, einem Bewerbungscheckheft, aber auch Popcorn zum Versüßen der Veranstaltung und sogar einen Druckregler der Firma PREFAG enthielt.

So abwechslungsreich wie die Stofftasche befüllt war, verlief dann auch das Webinar. Die Referenten Vivien Koss, Marcel Kammerer und Jan Siebenmorgen (Azubi Zerspanungsmechaniker im 2. Lehrjahr und ehemaliger Schüler de MPR) informierten in einem anschaulichen Vortrag über ihr Unternehmen und die Ausbildungsmöglichkeiten als Zerspanungsmechaniker, Industriemechaniker, Mechatroniker und Industriekaufmann/-frau. Darüber hinaus gaben sie interessante Einblicke in die Technik durch Fotos und Filme von Maschinen, Werkstücken und technischen Abläufen. So wurde gezeigt, wie mithilfe eines CNC-Zeichenprogramms ein Präzisionsteil erstellt werden kann. Auch die Verwendung des Druckreglers, der sich in der Stofftasche befand, wurde verraten. Er wird im Automobilbereich als Drehteil eingesetzt. Außerdem wurde ein Bewerbungscheck durchgeführt, bei dem es wichtige Informationen und Tipps zur Bewerbung gab, vom Anschreiben bis hin zum Vorstellungsgespräch. Die Schüler konnten im Chat Fragen stellen und ihre Aufmerksamkeit durch die Beantwortung von Quizfragen und Kurzumfragen unter Beweis stellen. Am Ende des Webinars fand noch eine Frage-Antwortrunde statt, bei der die Schüler ihre Fragen stellen konnten, die von den Referenten kompetent beantwortet wurden.

So war die Schnupperstunde bei PREFAG für alle Beteiligten in dieser ungewohnten digitalen Form ein voller Erfolg. Gerade in Zeiten der Pandemie bot das Webinar eine tolle Möglichkeit, Einblicke in die Berufspraxis zu bekommen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.mprbretten.de/digitale-schnupperstunde-mit-popcorn-und-technik/

Vergabe des Lions-Preises „Technik und Naturwissenschaften“ 2021

Siegerquartett im Fernunterricht

Im Wettbewerb der Projekte in den Themenfeldern Technik und Naturwissenschaften, einschließlich innovativer Lehr- und Lernkonzepte, zeichnet der Lions Club Bruchsal in 2021 vier Schulen aus Bruchsal und Bretten aus. In diesem von der Pandemie geprägten Jahr liegt die größte Herausforderung für den Lernerfolg In der Aufbereitung des Lehrstoffs für den digitalen Unterricht. Besonders positiv hervorgetan haben sich dabei die Max-Planck-Realschule und das Edith-Stein-Gymnasium in Bretten sowie das Heisenberg-Gymnasium und die Käthe-Kollwitz-Schule in Bruchsal. Bei einem virtuellen Clubtreffen erhielten die vier Schulen den „Lions-Preis“, dotiert mit jeweils 500 Euro zum Einsatz für den weiteren Ausbau des digitalen Unterrichts im naturwissenschaftlich -technischen Bereich.

Begeistert zeigt sich Lions-Präsident Hans-Peter Kußmann mit den Club-Beauftragten Prof. Dr. Volker Saile und Hanspeter Bopp über die spannenden Konzepte und großartigen Erfahrungen der präsentierenden Schulen. „Fernunterricht wird weithin kritisch beurteilt“, so Kußmann, „doch was passiert wirklich? Es wurden tolle Methoden entwickelt und wir in der Region können stolz auf die vorbildliche Arbeit der Lehrer/-innen der vier Schulen sein!“ Während die Käthe-Kollwitz-Schule mit einem sehr breit angelegten, prozessorientierten digitalen Unterricht überzeugt, der regelmäßig bei den Beteiligten hinterfragt wird, setzt das Edith-Stein-Gymnasium das digitale Klassenzimmer professionell um, in dem im Klassenverband Simulationen In Prozessor-Programmierung und statischen Berechnungen gelernt werden kann. Den Lehrer/-innen der Max-Planck-Realschule ist es gelungen, den mathematisch-technischen Lehrinhalt der Unter- und Mittelstufe motivierend aufzubereiten. Dies reicht bis zur Nutzung eines virtuellen Labors und der Teilnahme an Wettbewerben. Und das Heisenberg-Gymnasium hat es vorbildlich geschafft, mit hohem Einsatz und Akribie das Bodenpraktikum von der Entnahme von Bodenproben bis zu ihrer chemischen Analyse komplett virtuell durchzuführen.

„Lehrer ohne Freiräume schaffen das nicht“, so das Fazit von Raoul Landt, der zusammen mit Manuel Sexauer im Heisenberg-Gymnasium mit dem virtuellen Bodenpraktikum quası Unmögliches möglich gemacht hat. Landt weiter: „Fernlernen steht und fällt mit dem Engagement des Lehrkörpers!“ Die Anerkennung durch den Lions-Preis bringt dafür einen zusätzlichen Schub. (Michael Koch)

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.mprbretten.de/vergabe-des-lions-preises-technik-und-naturwissenschaften-2021/

Stadtradeln – MPR Bretten

Liebe MPR’ler,
ganz Deutschland radelt fürs Klima und wir auch. Denn wir radeln nicht nur fürs Klima, sondern auch für unsere MPR. Letztes Jahr haben wir in der Kommune Bretten einen fantastischen dritten Platz erreicht. Macht mit beim Stadtradeln für die MPR. Den aktuellen Stand der MPR Bretten könnt ihr hier entnehmen.
Mehr Infos und Statistiken gibt es hier: https://www.stadtradeln.de/bretten

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.mprbretten.de/stadtradeln-mpr-bretten/

„Angst nein, Respekt ja“

Motivationsplakate an der MPR für die Prüflinge

Bretten (bs) „Angst nein, Respekt ja“, so äußert sich Esther Mitschke (10c) auf die Frage, wie es ihr geht, wenn sie an die Prüfung denkt und Lisa-Marie Gauß aus der Parallelklasse ergänzt, dass Angst mit genügend Übung völlig unbegründet sei. Zwar wartet auf den diesjährigen Abschlussjahrgang der Max-Planck-Realschule (MPR) in Bretten eine vom Ministerium reformierte Prüfung, doch die meisten Schüler*innen fühlten sich gut vorbereitet, teilt die Schule mit. Auch an der MPR flattern mutmachende Banner, die die anstehenden Abschlussprüfungen ankündigen und die Prüflinge motivieren sollen. Für gut 140 Schüler*innen beginnen am Dienstag die schriftlichen Abschlussprüfungen in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik sowie in den Wahlpflichtfächern Französisch, Technik und AES (Alltagskultur, Ernährung und Soziales).

Homeschooling, Fernlernunterricht und Hygienekonzepte

Die Pandemie hatte und hat vor den Schulen nicht Halt gemacht. Homeschooling, Fernlernunterricht, Hygienekonzepte, Teststrategien und neue Unterrichtsmodelle hätten alle am Schulleben Beteiligten an den Rand der Belastbarkeit gebracht. Für die diesjährigen Abschlussschüler sei es eine doppelte Herausforderung: Sie schreiben nicht nur zum ersten Mal eine Abschlussprüfung mit neuen Inhalten und Anforderungen – sie erlebten auch die Vorbereitungszeit in Klasse 9 und 10 unter den erschwerenden Umständen mit Corona. Man könne die Abschlussprüfung nicht aussetzen, jedoch auf diese Ausnahmesituation rücksichtsvoll reagieren. Was hat sich das Kultusministerium dazu überlegt? Eines der zentralen Ziele des Kultusministeriums sei es, die Qualität aller Abschlüsse sowie faire Prüfungsbedingungen zu gewährleisten. Die Schüler*innen dürften keine Nachteile aufgrund der Corona-Pandemie haben.

Weiterlesen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.mprbretten.de/angst-nein-respekt-ja/